HANSA-PARK - Zeit der Schattenwesen

Metanavigation

Seiteninhalt

Die Protagonisten

Jan Hams

Der Junge Jan Hams wurde im Jahre 1803 als Sohn der Magd Ilse Hams, einer Kellnerin im Gasthaus "Die Goldene Makrele", geboren.

Die Mutter starb noch bei der Geburt. Jan kam in ein Armenhaus.

Der einzige, der Jan ab und zu besuchte, war Dr. Wilhelm Bolting, der ihn seither medizinisch und psychologisch betreut.

Jan war schon als Kind etwas sonderbar. Meist war er sehr bescheiden und hilfsbereit, doch gelegentlich konnte er völlig unerwartet ein aggressives Verhalten gegenüber Fremden aber auch gegen sich selbst zeigen.

Doch auf Betreiben von Dr. Bolting wurde Jan später der Gehilfe des verarmten Torf-Bauern Groot. Seit dessen Tod lebt Jan als Alleinerbe weiter in seiner primitiven Kate.

Dr. Wilhelm Bolting

Dr. Wilhelm Bolting stammt aus einer reichen Kaufmanns- und Patrizier-Familie. In seiner Jugend liebte er das Leben und alle sinnlichen Genüsse.

Doch plötzlich änderte er seine Lebensweise und entschloss sich, Medizin und Psychologie zu studieren.

Boltings Spezialgebiete sind neben der Medizin auch historische und archäologische Forschungen, Mythologie und parapsychologische Untersuchungen.

Dr. Bolting nutzte bei seinen Therapien, trotz seiner Ausbildung als Schulmediziner, immer wieder auch das geheime Wissen der Alchemisten, was in seiner Familie eine lange Tradition hat.

Amtgerichtsrat Mattis Bend

Mattis ist ein alter Freund der Familie Bolting mit einem Faible für Kriminologie, insbesondere für pathologische Devianzen.

Er beobachtet mit großem Interesse, dass in den vergangenen Jahren immer wieder verschiedene Personen plötzlich verschwanden, aber nie gefunden wurden.

Ganz gerne hält er sich auch immer wieder in Gesellschaft von Rieke Bolting auf und ist für sie auch gerne mal bereit, auf seinem juristischen Auge blind zu sein.

Rieke Bolting

Rieke Bolting ist die fast 10 Jahre jüngere Schwester von Wilhelm. Eine für das 19. Jh. außergewöhnlich emanzipierte Frau. Sie hat ihren großen Bruder stets bewundert, später aber auch immer wieder kritisiert, da er sich nie gegen die geltenden Familien-Norm gewehrt und entgegen seiner Interessen und Gefühle immer ein Leben als gesellschaftskonformer Patrizier-Sohn geführt hatte.

So reiste sie nach England, um mit Freundinnen für das Frauenwahlrecht zu demonstrieren. Und obwohl in Deutschland die Immatrikulation von Frauen nicht erlaubt war, erwirkte sie eine Ausnahmegenehmigung, um wie ihr Bruder Medizin zu studieren.

Dabei genießt sie ihr Leben immer in vollen Zügen, auch wenn (oder gerade weil) sie ebenfalls nie geheiratet hat.

Ihre Forschungstätigkeiten sind denen Wilhelms sehr ähnlich, und sehr oft verbrachten sie viele Nächte im Labor, um zu diskutieren oder auch einfach nur zu sezieren.

Durch die Nähe zu ihrem Bruder kennt sie diesen sehr gut. Sie ahnt, dass das Verhältnis zwischen Jan und Wilhelm mehr als nur Freundschaft ist und dass Wilhelm möglicherweise nicht ganz unschuldig am Tod von Ilse Hams ist.

Igor Sokolow

Igor Sokolow - ein als Assassine ausgebildetes Mitglied der Bruderschaft Wolkows.

Über Jahrhunderte schien es, als wäre die einst mächtige Bruderschaft Wolkows aufgelöst. Doch noch immer trafen sich eingeweihte Kreise um die Geheimnisse der Bruderschaft zu erhalten und Wolkows Künste zu studieren. Und man suchte nach Spuren in der Vergangenheit.

Dazu entsandte man Igor nach Lübeck, um alte Fährten wieder aufzunehmen. Igor entdeckte, dass die Nachfahren von Peer Oldendorp mehr als nur ein dunkles Geheimnis im Windebyer Noor vergraben hatten.